Räbelichtli

Heute ist unser Räbeliechtli-Umzug. Ich persönlich kenne das erst seit die Kinder im Kindergarten sind. Früher gab es das nicht überall obwohl diese Umzüge eine lange Schweizer Tradition haben: Wenn früher die letzten Feldfrüchte geerntet waren, dann haben die Familien aus den Rüben kleine Laternen geschnitzt. Wahrscheindlich war es eine Art Erntedankfest, da die Rüben früher ein Grundnahrungmittel waren.

Heute werden die Räbeliechtli meist in den Kindergärten und Schulen geschnitzt. Und dann ziehen die Kinder im November singend mit ihren Rüben durchs Dorf.

raebeliechtli_final

Gestern war es nun soweit. Im Kindergarten haben die Kids (mit elterlichen Hilfe natürlich) Räbeliechtli geschnitzt und ausgehöhlt. Die Lichter werden aus der Rübe geschnitzt. Dazu werden sie zuerst mit einem Löffel ausgehöhlt und dann mit einem spitzen Messer aus der violetten Haut Sujets geritzt (Wintersujets, Sonne, Mond und Sterne).

Die Räbe-Laterne wird mit einer Kerze bestückt, an drei Schnüren aufgehängt und von Hand oder mit dem Stock getragen. Die Motive scheinen durch die dünnen Wände . Nach dem Umzug treffen sich alle Kinder auf einem grossen Platz, sie singen das Abschlusslied und es gibt warme Getränke.

Die Kleine freut sich auf jeden Fall sehr! und wir sind gespannt wie es dieses Mal wird!

Kenn ihr die Umzüge von Früher? Was ist Euch in Erinnerung geblieben? Habt ihr schon Rüben gegessen und wie schmecken sie Euch?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s